Projekte
20.01.12
Neu in Kempten
Beton, Holz und Filz. Ein Haus im Allgäu
„ … gehüllt in das Morgenlicht des Spätsommers, der Blick geht über die Stadt Kempten drunten im hier sanften Illertal, der reine Giebel des Hauses strahlt und glüht in der Sonne vor alten Bäumen und dem Tiefblau des Himmels – Erinnerungen an Klenze oberhalb Donaustauf, Bill über der Illerspitze oder Chipperfield über dem Neckar ziehen vorüber – Hochsitz, Lohn eines Weges.“ (Florian Aicher in opusC 6/2010)
Das Haus steht auf einer eiszeitlichen Erhebung über der Stadt Kempten. Gegliedert ist der Baukörper in einen langen, schmalen Sockel im Erdgeschoss, auf dem das Obergeschoß mit Satteldach ruht. Der Sockel überhöht die Lage des Gebäudes am Rande des steil zur Stadt abfallenden Hanges. Durch die Auskragung und das Zurückspringen des oberen Gebäudevolumens entstehen im Garten ein gedeckter Freibereich und auf dem Sockel großzügige Dachterrassen. Im Sockel sind die Garage, ein geschützter Innenhof und ein großer, offener Wohnraum angeordnet. In diesen sind Volumen mit unterschiedlichen Funktionen frei eingestellt und gliedern den offenen Bereich. Eine Treppenskulptur ist eine dieser Volumen und führt ins Obergeschoß. Es ist ein Haus mit zwei Seiten entstanden – ein „Janusgebäude“ in Anlehnung an Alison und Peter Smithson. Im Sockel sind die Bewohner geborgen und das private Leben kann sich vollständig zum Garten im Westen hin entfalten. Zum öffentlichen Raum ist man hier dagegen durch eine geschlossene Betonwand geschützt, in die als einzige Öffnung der Zugang eingelassen ist. Im Obergeschoß dreht sich die Anordnung der geschlossenen und geöffneten Wandflächen um: die größte Öffnung nach Süd-Osten macht hier den Blick frei über die Stadt und in die Allgäuer Alpen, geborgen von den umschließenden Sichtbetonwänden im Westen und Norden.
Die räumliche Vielfalt wird durch im Haus erlebbare Kontraste wie eng – weit, offen – geschlossen oder niedrig - hoch im Alltag spürbar. Das Leben innen wird mit außen verwebt: Bei Abendsonne auf der Veranda, Frühstück im Innenhof, Spielen im Garten, ein Fest auf der Dachterrasse.
Das Sichtbetonhaus „tritt in ein raffiniertes Wechselspiel, das man italienischen Städten mit ihren Gassen, Plätzen, Höfen absehen kann, das Wohn- wie Nebengebäude umfasst. Dieses Spiel zeigt sich auch im Verhältnis der Stadt zum Land: Präzise begrenzt, bewehrt, mit genau gesetzten Öffnungen für Verkehr, Ausblicke, Lichtführung.“ (Florian Aicher)
Die Gestalt des Wohnhauses wird durch den monolithisch wirkenden Sichtbeton mit seiner hellen und warmen Anmutung geprägt. Die Verwendung ist inspiriert durch die zahlreichen Betonstützmauern entlang den steilen Wegen und Straßen in der Umgebung und dem Wunsch der Bewohner nach einem spürbar massiven Haus.
Die Verwendung purer Materialien regt ein sinnlich-atmosphärisches Raumerleben an. Der helle Beton aus dem nahen Flusstal entfaltet im Zusammenklang mit den geölten Eichenoberflächen und den mit Naturfilz bekleideten Möbeln seine Qualität als "gegossener Stein".
Der Beton ist gleichzeitig Energieträger für das innovative Heizkonzept des Niedrigenergiehauses. Im Winter ist er temperiert und wirkt damit als raumklimatisch behagliche Strahlungsheizung. Hierfür wurden in den Sockelbereichen Kupferleitungen einbetoniert, die mit niedrigen Vor- und Rücklauftemperaturen ähnlich einer Fußbodenheizung durchströmt werden. Die im Beton gespeicherte Wärmeenergie macht eine aufwendige, künstliche Be- und Entlüftung überflüssig, denn beim Stoßlüften bleibt damit die Energie im Haus. Im Sommer sorgen die Betonspeichermassen für angenehme Kühle. Die Energieerzeugung erfolgt energiesparend und regenerativ durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe.

Konstruktion
- Bauweise: Kerngedämmter Sichtbeton/ Wandaufbau innere Tragwand 22cm, Dämmung 24cm, äußere Schale 12cm
- Fundament/ Kellerbereich: Wasserundurchlässiger Beton
- Tragende Konstruktion: Ort-Sichtbeton
- Geschoßdecken: Ort-Sichtbeton
- Nichttragende Konstruktion: Ort-Sichtbeton und Einbaumöbel
- Dachtragwerk: Holztragwerk gedämmt mit Zellulosedämmung
- Fassade: Ort-Sichtbeton, fugenlose Schale/ geölte Lärchenholzfenster bzw. -türen 3-fach verglast
- Innenausbau: Boden geölte Eichendielen / Einbauschränke mit Filz bekleidet

Technik und Energie
- Energiestatus: Niedrigenergiehaus KfW 55
- Heizwärmebedarf: 13.592 KWh/ a
- Primärenergiebedarf 37,7 KWh/ qm a
- Energieerzeugung: regenerativ mit Luft-Wasser-Wärmepumpe
- Heizsystem: Wandtemperierung und Fußbodenheizung.


.

.

.

Alle Aufnahmen: Fotostudio Hermann Rupp, Kempten

Grundriss EG

Grundriss OG
Standort: Am Hohen Weg, 87439 Kempten
Bauherr: NN
Planung: heilergeiger architekten und stadtplaner, Kempten
Tragwerksplanung: IB Thomas Lipp, Bad Hindelang, IB Haushofer, Markt Schwaben (Fassade)
HLS-Planung: Team für Technik, München
Elektroplanung: ib-s, Kempten
Betonbauarbeiten: Xaver Lipp, Oy
Fertigstellung: Mai 2010