Projekte
20.12.14
Neu in Buchenberg:
Kirchenvorplatz und Rathausumfeld
Platz für Alle
Der Abbruch der umlaufenden Kirchenmauer entlang der Kreisstrasse OA 20, der insgesamt sehr marode Zustand der Belagsflächen in diesem Bereich der Gemeinde sowie die zergliedernde Wirkung der Kreisstrasse OA 20, nahm die Gemeinde Buchenberg bereits 2010 zum Anlass, einen kleinen landschaftsarchitektonischen Wettbewerb auszuloben, um die Kirchenumfeldsituation zu verbessern. 

Die als erster Preis aus dem Wettbewerb hervorgegangene Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit dem Bauausschuss bzw. dem Gemeinderat Buchenberg weiterentwickelt. Der schliesslich zum Bau freigegebene Stand beinhaltet folgende Maßnahmen: 

Um der Kirche wieder einen würdigen Rahmen zu geben, um den Kirchhof wieder spürbar werden zu lassen, wurde die bestehende Kirchenmauer aufgenommen und nach Westen fortgeführt. Im Bereich des Zugangs zur Sakristei wurde eine Öffnung der Mauer vorgesehen – hier erfolgt die behindertengerechte Erschliessung der Kirche und zugleich dient diese Öffnung der Andienung des Friedhofs. 

Weiter nach Westen wird durch die neue Mauer wieder eine klare Trennung von Strassenraum und Friedhof erreicht. Im Westen vor dem Hauptzugang zur Kirche wird die Mauer von einer grosszügigen Treppenanlage abgelöst-hier öffnet sich der Kirchenvorplatz zum Dorf und in Richtung Rathaus. 
Es entstand ein zweiteiliger Kirchplatz; ein Teil auf dem oberen Niveau, direkt an der Kirche und ausreichend für den Alltag. Ein zweiter Teil für Festtage, der den Kirchplatz nach Norden auf einem tieferen Niveau bis zum Rathaus erweitert. Hier wird die Kreisstrasse durch den  Belagswechsel in die Platzfläche integriert. 

Es werden verschiedene räumliche Situationen im Kirchenumfeld generiert. Neben dem repräsentativen, sich zum Dorf öffnenden Kirchplatz entsteht der ruhige, durch eine Mauer mit vorgelagerter Bepflanzung geschützte Kirchhof. Hier findet eine Umnutzung des Friedhofs zum Kirchhof mit hoher Aufenthaltsqualität statt. Dem Kirchturm wird eine Gruppe mittelhoher Blütenbäume vorgelagert. Sitzbänke laden zum Verweilen ein. Ein ruhiger, friedlicher Ort ist entstanden. Geschützt durch Mauer und Bepflanzung bietet er dennoch Ausblicke Richtung Dorf und ist somit nicht abgeschnitten vom dörflichen Leben. 

Neben dem Schwerpunkt des Kirchenplatzes bildet der Rathausplatz das entsprechende Gegenüber. Durch den Wegfall der Parkplätze südlich des Rathauses konnte hier eine Sonnenterrasse entstehen - in unmittelbarer Nähe zur Touristeninfo. Somit wird das Rathaus in die neue Gestaltung integriert. Dies wird noch unterstützt durch die neue fussläufige Verbindung östlich des Rathauses. Durch eine kräftige Staudenpflanzung und eine begleitende Baumreihe sowie eine niedrige Geländestützmauer wird der im Osten angrenzende Parkplatz als untergeordneter Bereich klar abgegrenzt. 

Durch die Verschmälerung und die neue Trassenführung der Wirlinger Strasse kann auch die Verkehrssicherheit erhöht werden: Der bisher sehr schmale Gehweg entlang der Geländestützmauer am Pfarrhof wurde verbreitert. Im Bereich der im Osten gelegenen Parkplätze wurde ein neuer Gehweg angelegt, so dass eine gesicherte fussläufige Verbindung auf beiden Strassenseiten gegeben ist. 

Weiter wurden zwei behindertengerechte Stellplätze ausgewiesen, der behindertengerechte Zugang zur Kirche wird über den Weg (gesägtes Natursteinpflaster) innerhalb der neuen Kirchenmauer mit kleiner Rampe zum Haupteingang sichergestellt. 

22. Oktober 2014
Marita Zinth 


Bauherr: 
Markt Buchenberg 
Planung: 
Gesamtkonzeption: 
marita zinth landschaftsarchitektur, Freibrechts 1, 87509 Immenstadt, mz@maritazinth.de 
Kreisstrasse: 
Ingenieurbüro Gerald Blumrich, Kempten 
Tragwerksplanung: 
Ingenieurbüro Lämmle, Wiggensbach 
Gesamtfläche: 
3.100m2 
Bauzeit: 
Juli 2013 – Juni 2014 
Projektkosten: 
740.000€ 
Zuschüsse: 
Städtebauförderung: 222.000€ 
Landratsamt: 58.000€ 
Kirche: 40.000€